Road-Trip Afrika

Datum/Zeit: 17/09/2022 | 20:00
Veranstaltungsort: Kultursaal | Rosenhof 38 a | Blickweiler

Im Calender sichern:
Apple iCal: iCal
0

Foto by Peter Strumpf

Live-Multivision erzählt von der Faszination Afrikas

Peter Stumpf und Uli Scheckenhofer nehmen das Publikum mit auf eine Leinwand-Safari durch Namibia und Botswana im Kultursaal Blieskastel-Blickweiler.

Blieskastel-Blickweiler. „Road-Trip Afrika“ heißt der Titel einer moderierten Live-Multivision, die am Samstag, 17. September, im Kultursaal Blickweiler gezeigt wird. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass ab 19 Uhr.

Schon viele Jahre bereist der aus Blickweiler stammende Peter Stumpf, mit Freunden die Länder Namibia und Botswana im südlichen Afrika. Das klingt förmlich nach Abenteuer, so manchen Herausforderungen und nach langen Fahrten mit Allrad-Fahrzeugen über staubige Pisten und unwegsames Gelände.

Kennzeichnend für Namibia ist die Wüstenlandschaft mit hohen Dünen, spektakuläre Landschafts- und Felsformationen, der Etosha Nationalpark, sowie die ehemalige Kolonie Deutsch-Südwest-Afrika. Botswana mit dem Okavango Delta und der Kalahari hat nicht nur zwei der schönsten Naturschutzgebiete der Welt zu bieten, sondern auch eine enorme Anzahl an Wildtierbeständen.

Auf dieser live moderierten Leinwand-Safari entführt der im Schwarzwald lebende Peter Stumpf das Publikum in diese Länder und schildert, wie sie die Länder Namibia und Botswana erlebt und empfunden haben – authentisch und real. Zu sehen sind facettenreiche Landschaften, Sonnenuntergänge, funkelnde Sternennächte und zahlreiche Tierbegegnungen. Es geht an die Grenze zu Angola zum Halbnomadenvolk der Himba, sowie zum Buschmannsvolk in der Kalahari. Aber es werden auch Pannen und Hindernisse beschrieben, sowie einige Vergleiche zwischen dem Saarland und Namibia gezogen, das Ganze natürlich abgerundet mit einer Portion Humor.

Info: www.road-trip-afrika.de

Statt Eintritt wird eine Spende erbeten

Statt Eintritt für dieses Leinwand-Abenteuer wird um einen Obolus für das Hilfsprojekt „Epupa Primary School“ gebeten, welcher Stumpf und seine Freunde im November letzten Jahres gestartet haben. Die Epupa School ist eine Grundschule im Nordwesten Namibias und liegt an der Grenze zu Angola. Hier sind insgesamt 167 Schülerinnen und Schüler von der ersten bis siebten Klasse untergebracht. Es gibt in diesem Outback fast keine Infrastruktur und das nächste kleiner Städtchen Opuwo mit Einkaufsmöglichkeiten ist 200 Kilometer entfernt. Dieses Städtchen ist aber nur auf abenteuerlicher Piste zu erreichen. Bei ihrer Reise im vergangenen März konnte die Gruppe durch eine Spendenaktion Lebensmittel, Schulmaterial und Medikamente sowie Verbandsmaterial für die Hausapotheke persönlich übergeben. 

Unterstützt in Sachen Angebote, Einkauf und Logistik werden sie hierbei durch das befreundete Ehepaar Ina und Olli Carstens von Buschmann Safaris in der Hauptstadt Windhuk, mit denen sie auf ihrer letzten Reise auf Tour waren. „Alleine aus Deutschland dieses zu organisieren ist fast nicht machbar und wir wollen das Material auch persönlich abgeben, so dass auch alles zu hundert Prozent dort ankommt“, teilte Stumpf mit.

„Erschreckend war bei der Spendenübergabe der Zustand der Betten in der Schülerherberge, wo die Kids während der Woche oder teils ganzjährig untergebracht sind“, so Stumpf. Der Großteil der Schülerinnen und Schüler kommen teilweise aus einem Umkreis von bis zu 35 Kilometer zu Fuß in die Schule. Im zweiten Kapitel ihres Hilfsprojektes, soll nun die Schulherberge mit neuen Matratzen und stabileren Stockbetten ausgestattet werden. 

Infos zum Hilfsprojekt Epupa Primary School gibt es auf www.epupa-school.de.

Foto: Noch immer verbunden mit seinem ehemaligen Heimatort Blickweiler führt Peter Stumpf auf einer Leinwand-Safari das Publikum durch das südliche Afrika.


Road-Trip Afrika