Musik

Fête de la musique – 21.06. – Kayl, Luxembourg

Fête de la musique
Do/Je 21/06/2018, Place Brill Open Air, Kayl
19h00 All Reitz Reserved
20h00 Urban voyage
21h00 De Läb
22h00 Projet “All together”, Harmonie Ste Cécile Kayl fest. De Läb, Urban Voyage & All Reitz Reserved and many more
22h45 Intergalactic Lovers
Freier Eintritt / Entrée libre

All Reitz Reserved
Der junge Chris (er ist 1992 geboren) hat im Alter von acht Jahren begonnen Geige zu spielen. Seine wahre Leidenschaft begann später, als er die elektronische Geige für sich entdeckte.
Anthem of the Sun, gegründet im Jahr 2009, war das erste Projekt, an dem sich Chris Reitz beteiligte und bei dem die Brücken zur klassischen Musik gekappt wurden.
Die nächste entscheidende Begegnung führte Chris Reitz mit dem Cellisten André Mergenthaler zusammen. Mergenthaler wurde zum Mentor und Freund. In Maribor hatten die beiden ihren ersten grossen gemeinsamen Auftritt 2012, als die slowenische Stadt den Titel einer europäischen Kulturhauptstadt trug.
Seit 2013 tritt Chris Reitz unter dem Titel All Reitz Reserved als Solist auf. Hier erkundet er die Grenzen seines Instruments, seiner Improvisationskraft und seiner Kreativität.
Chris Reitz lässt sich jedoch nicht in eine Schublade drücken. So spielt er in den Bands Clanrock, hat sich am Projekt Tribute to Céline Dion beteiligt, spielt regelmässig in den Bands Zero Point Five und Seed to Tree.
Unter dem Namen All Reitz Reserved bringt Chris Reitz seine Geige zum Singen, fügt Rhythmen hinzu, lässt Melodien in Loops durch die Stücke schweben und bringt die Einflüsse von Bands wie Massive Attack, Emancipator, Chapelier Fou und Bonobo unter.

Urban Voyage
Urban Voyage wurde von Pol Belardi am Ende seines Studiums am Conservatorium van Amsterdam gegründet. Die Band steht einerseits für das Ende eines sechsjährigen Auslandsaufenthalts und den Neustart für die Zukunft mit einer grösseren Band und einem neuen Sound. Neben der Suche nach einem Klangbild und der dazu passenden Zusammensetzung der Band versuchte Pol Belardi auch ein Stück mit 25 Minuten Länge zu schreiben, das eine Geschichte erzählen und ein Thema behandeln soll und in dem die Musik und der Text eins formen. Das Resultat ist Stück für Stimme, Rhythmussektion (Piano, Synthesiser, Vibrafon, Perkussion und Bass) sowie einer vierstimmigen Bläsersektion. Das Thema dreht sich um eine Person, die alle Vor- und Nachteile abwägt, auf der Suche nach dem grossen Traum in eine grosse Stadt auswandert und dort allen möglichen Versuchungen, Gefahren und Herausforderungen ausgesetzt ist.
Vom Stil her kann man das Stück als “urbane Musik” bezeichnen, mit viel Groove, Elektronik, Beats und gesprochenen Wörtern. Dabei werden die Tradition und die Geschichte bewährt durch den Einfluss des Jazz und einer impressionistischen Musik sowie Freiräumem für Improvisation.
Urban Voyage sind / sont:
Loran Witteveen (NL) – Piano, Eran Har Even (IL) – Gitarre/guitare, Jeroen Batterink (NL) – Drums/Perkussion, Natanael Ramos Garcia (ES) – Trompete/trompette, Pit Dahm (LU) – Vibrafon/vibraphone, Efe Erdem (TR) – Zugposaune/trombone, Fernando Sanchez (ES) – baritone, Itai Weissman (IL) – Saxofon/saxophone, Mara Minjoli (DE) – Stimme/vocals, Jérôme Klein (LU) – synths, Pol Belardi (LU) – Bass und Komposition/bass et écriture

De Läb
De Läb ist mittlerweile keine unbekannte Grösse in der Luxemburger Musikszene. Ab dem Jahr 2007 haben sie das Land gerockt, von der kleinsten Kneipentheke bis zur grössten Bühne – und dabei ihre Authentizität immer bewahrt.
Corbi (raps & beats), David Fluit (raps, scratches & beats), Nikkel K (live-dj & scratches), René „Däiwelskärel“ Macri (bass) und Benoit Martiny(drums) beherrschen ihr Handwerk und verkörpern gekonnt die „nei Schoul“ mit der Einstellung von gestern.
Im „Läb-Keller“ wird ausschliesslech auf Lëtzebuergesch gedichtet, dies zu den unterschiedlichsten Themen. Von Politik über den Alltag in Luxemburg bis zu persönlichen Themen – alles wird unter die Lupe genommen und im „Läb-Jargon“ analysiert und interpretiert. Ihre Musik vermittelt dem Zuhörer nicht nur gute Laune – es geht auch um die eine oder andere Botschaft zum Nachdenken, stets mit einem gehörigen Schuss Ironie serviert. De Läb ist eine richtige Live-Band, die ihr Publikum mitreisst und zum Mitfeieren zwingt.
„Di fäin Drecksäck aus dem Minett“ sind mittlerweile nicht mehr aus der heimischen Musikszene wegzudenken und man darf gespannt darauf sein, womit sie ihren Zuhörern in Zukunft noch die Ohren massieren werden.

INTERGALACTIC LOVERS
Die Intergalactic Lovers haben einen bemerkenswerten Weg seit ihrem Beginn in einer still gelegten Fabrik zurückgelegt, wo ihre beiden ersten Alben (‘Greetings & Salutations’ im Jahr 2011 und ‘Little Heavy Burdens’ im Jahr 2014) entstanden. Konzerte in Europa und im prestigeträchtigen SXWS-Festival im texanischen Austin wurden ebenfalls hier vorbereitet.
Das neue Album, ‚Exhale‘, das im September 2017 erschien, hat die Messlatte ein weites Stück nach oben versetzt. Der Sound der belgischen Band kommt nun wirklich zur vollen Entfaltung – ein Indie-rock-Sound in der besten Tradition von Bands wie Interpol, The Cure oder die Yeah Yeah Yeahs. Ein Sound, der sehr punchy ist, aber ebenso präzise und offen.
„Bei jedem Album haben wir Fortschritte erzielt. Alles in unserer Welt ist in Bewegung und mit dem Alter verändern wir uns auch“, erklärt die Sängerin Lara Chedraoui. „Wir sind Freunde, eine Art Familie und je mehr wir reisen, desto mehr können wir über unterschiedliche Dinge schreiben.“
Und die Band hat eine richtige Verwandlung zum Positiven mitgemacht! ‘Exhale’ vereint das Verlockende von PJ Harvey mit dem Jähzornigen von Feist. Das Lied Talk! Talk! erinnert an eine zynische Kusine von Blondie, Ego Wars ist eine leidenschaftliche Darstellung einer zögerlichen Beziehung, während Fears einen starken Eindruck mit dem Charakter einer Stadionhymne hinterlässt.
Die erste Single Between The Lines gibt den Ton an mit einer Hommage an Magritte: eine schneidende Sprache mit einem ganz persönlichen Touch. Alles wofür die Intergalactic Lovers stehen, ist in diesen drei Minuten voller Empathie, Ironie und Sternfunkeln enthalten. „Alles was sich in meinem Kopf abspielt … muss raus“, meint Lara Chedraoui. „Es ist so oder ich möchte Leute schlagen. Ich habe mich also dazu entschieden, Lieder zu schreiben. Das befreit. Es ist meine Art und Weise, meine Wut und meinen Kummer rauszulassen.“
Die Frage stellt sich bis wohin die Intergalactic Lovers gehen werden …? Lara lächelt: „Die Welt erobern steht auf meiner Liste. Das ist mein Ziel.“

Fête de la musique Kayl – Fr 21-06-2018 – Open Air am Brill, Kayl
19h00 All Reitz Reserved
20h00 Urban voyage
21h00 De Läb
22h00 Projet “All together”, Harmonie Ste Cécile Kayl fest. De Läb, Urban Voyage & All Reitz Reserved and many more
22h45 Intergalactic Lovers
Freier Eintritt / Entrée libre
Weitere Informationen unter: www.kayl.lu
Fête de la musique – 21.06. – Kayl, Luxembourg